Peter Nennstiel

Zeitzeuge der Nachkriegsjahre

Gästebuch

175 Einträge auf 35 Seiten
Willi Erber
21.04.2018 18:21:18
Erber Willi

6.9.2010
19:07 Uhr
Bin in den 60er Jahren auf der MS
Polaris als Ing.Assi gefahren. Vieleicht gibt es noch Kolegen aus dieser Zeit.
Gerd Kunze
20.04.2018 16:39:27
Gerd Kunze

29.8.2010
16:49 Uhr
Es ist schön mit dieser Seite
eine Reise in die Vergangenheit
zu erleben. Ich bin damals unter anderem auf der Ditmar Koel gefahren. Mit freundlichem
Gruß Gerd Kunze.
Michael Eisenbraun
20.04.2018 16:38:26
Michael Eisenbraun

18.8.2010
0:24 Uhr
Hallo, Peter Nennstiel!
Auf Ihrer Seite bin ich gelandet, als ich auf die Idee kam endlich einmal nach einem Eintrag von „meinem“ Schiff, der Christina Vinnen zu suchen. Ich war von Juli bis Ende September 1965 mit ihr in der Westafrika Fahrt als Decksjunge unterwegs. Ihre Beschreibung der Fahrt mit der Nereus passt exakt zu meiner Fahrt mit der Christina Vinnen. Sogar die Bilder –Tropenholz laden – könnte ich übernehmen. Das Schiff müsste halt getauscht werden. Auch der Einsatz der Crew lief genauso ab, wie Sie es geschildert haben. Ich erinnere mich noch an die erstaunliche Menge geschlachteter Schafe, die als Verpflegung zusammen mit der Crew an Bord kamen. Am Ende der Fahrt stand für mich die Entscheidung an: Seefahrt, oder die vorher unterbrochene Ausbildung an Land abschließen. Der damalige 1. Offz der Christina Vinnen nahm sich die Zeit für ein Gespräch mit mir, mit dem Ergebnis, dass ich meine Ausbildung abschloss. Viel später erst erkannte ich, wie weitsichtig seine Ratschläge waren und wie klar er die Entwicklung der deutschen Handelsschifffahrt vorhergesehen hatte. Vor einigen Wochen bin ich in den Ruhestand versetzt worden. Die Zeit auf der Christina Vinnen möchte ich aber keinesfalls missen. Ihnen vielen Dank für die beindruckende Website, durch die Sie meinen Erinnerungen wieder eine erfreuliche Lebendigkeit gegeben haben.
Alles Gute!
Michael Eisenbraun
Harm Hartig
20.04.2018 16:35:48
Hartig, Harm

11.8.2010
10:14 Uhr
mir liegt eine Ausreiseerlaubnis vom 24. 01. 1945 vor von der Reederei Ivers & Arlt: " Herr Hermann Pollit, Luisenallee 79, Königsberg, gehört zur Gefolgschaft der Reedrei Ivers & Arlt, Königsberg (Pr) und ist berechtigt, mit seinen nächsten Verwandten (Mutter, Tante, Schwester) insgesamt 3 Personen das reedereigene Schiff "Nagat" zu benutzen. NSV ist unsererseits benachrichtigt. Ende.

Mein Opa Hermann ist aus "Pflichtbewußtsein" in Königsberg geblieben und Ende August 1946 in russischer Gefangenschaft umgekommen.

Dazu und zu allem was Sie veröffentlichen:

August 1944 hat uns unsere Mutter, nach dem letzten Sommer in Rauschen an der Ostsee gesagt, wir sollten uns jejtzt vor Abreise nach Schlesien, von unseren Steckenpferden verabschieden, denn wir kämen hier nicht mehr zurück. Warum wußte eine einfache Frau des Volkes, dass der Krieg zu diesem Zeitpunkt längst verloren war? Warum ist zu diesem Zeitpunkt nicht die weiße Fahne gezeigt worden? Warum so elendig viel mehr Blutvergiessen?

Herzlich Harm Hartig
Peter Nennstiel
20.04.2018 16:33:04
Peter
5.8.2010
19:32 Uhr
Habe die Orestes gefunden. Ehemaliger Holländer. Daten und Fotos zum Wochenende auf dieser Homepage.
Für Seelöwe von der Kriegsmarine beschlagtnahmt.
Anzeigen: 5  10   20